Detail

Elektromagnetische Immissionsmessungen Mobilfunksendeanlage Fuchsmühl

Die Marktgemeinde Fuchsmühl hat in den Jahren 2007, 2018 und im Dezember 2020 in Eigenregie an 7 verschiedenen Meßpunkten im Gemeindegebiet "Elektromagnetische Immissionsmessungen" vom EM-Institut GmbH, Regensburg durchführen lassen.

Durchführung:
EM-Institut, Carlstr. 5, |93049 Regensburg
Autor:
Prof. Dr. Ing. Matthias Wuschek
Öffentlich bestellter und beeidigter Sachverständiger für das Fachgebiet "Elektromagnetische Umweltverträglichkeit" für Elektromagnetische Umweltverträglichkeit
Messungen:
2007, 2018, 2020

Schlußfolgerung

  • Im Rahmen der durchgeführten Messungen ergaben sich - für den Fall der Vollauslastung der Mobilfunkanlage - an den untersuchten Punkten (feldstärkebezogene) Grenzwertausschöpfungen zwischen 0,5 und 8,2 Prozent der maximal zulässigen Summenimmission.
  • Ein Vergleich mit den Resultaten der im Oktober 2018 an diesen Punkten durchgeführten Immissionsmessung zeigt, das an allen untersuchten Punkten zahlenmässig eine Zunahme der Immission zu verzeichnen ist. Allerdings ist diese nur an vier der sieben Punkte größer als die bei derartigen Messungen vorhandene Messunsicherheit, so dass nur an diesen von einer signifikanten Veränderung der Immission gesprochen werden kann.
  • An den übrigen Messpunkten ist die Immissionsveränderung hingegen geringer als die Messunsicherheit. Daher kann dort die Immission als nahezu unverändert angesehen werden.
  • Eine gewisse Immissionszunahme ist nicht überraschend, den seit der Messung von 2018 wurden inzwischen weitere Mobilfunksysteme in Betrieb genommen wurden (Umrüstung auf LTE).

Seite zurück